Bewegungsverhalten bei Patientinnen mit Anorexia nervosa
– ANEX (Anorexia nervosa and Exercise)

Anorexia nervosa (AN) ist eine Störung des Essverhaltens, die durch selbst herbeigeführte Nahrungsrestriktion und vermehrte Bewegung zu Untergewicht führt. Die geschätzte Prävalenz der AN liegt bei 1 Prozent, wobei überwiegend Frauen betroffen sind. Exzessive Bewegung in Kombination mit Nahrungsrestriktion und Untergewicht können massive Komplikationen hervorrufen. Die Therapie der AN erzielt größtenteils mittelmäßige bis schlechte Ergebnisse, der Heilungsprozess dauert teilweise Jahre. Bisher gibt es kaum Studien, die strukturiert den Faktor Bewegung bei AN untersucht haben. Zum Verständnis der Störung ist eine standardisierte Analyse und Beschreibung des meist exzessiven Bewegungsverhaltens relevant.
Ziel dieser Untersuchung ist es, die Intensität und den Einfluss des Bewegungsverhaltens bezüglich Gewicht, Essverhalten und Aufrechterhaltung des Störungsbildes zu beschreiben. Dafür sollen konsekutiv 50 Patientinnen eingeschlossen werden, die sich in unserer Ambulanz vorstellen. Mittels Accelerometrie wird das Bewegungsverhalten in drei definierten Zeiträumen im Therapieverlauf erfasst. Neben der Beschreibung der Bewegungsintensität sollen Prädiktorenanalysen hinsichtlich des Therapieerfolgs durchgeführt werden. Mit Hilfe der Ergebnisse sollen zukünftige therapeutische Strategien entwickelt werden, die das Bewegungsverhalten zielgerichtet adressieren und damit Therapieergebnisse optimieren könnten.

Projektleitung

Prof. Dr. med. Martin Teufel

Projektmitarbeiterin

cand. med. Ricarda Gümmer