HaND-Studie

Psychoonkologischer Distress bei Patienten mit Kopf/Hals-Tumoren.

Patienten mit Kopf/Hals-Tumoren sind nicht selten umfassenden anatomischen, physiologischen und psychosozialen Veränderungen im Rahmen der Tumor-Therapie ausgesetzt. Das Projekt HaND (Head and Neck Cancer and related psychooncological Distress) in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Prof. Reiners, Dr. Höfert) untersucht Zusammenhänge zwischen Entität des Tumors, dessen Ausbreitung, der Invasivität der operativen Therapie und empfundenem Distress, Angst und Depressivität. Ein besonderes Augenmerk gilt personalen Resilienzfaktoren.

Prjektleitung

Prof. Dr. med. Martin Teufel