Psychophysiologische Prädiktoren der Gewichtsabnahme und Gewichtsstabilisierung bei Kindern und Jugendlichen im Rahmen einer stationären Therapie – die DROMLIN-Studie.

Weltweit steigt die Zahl an übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen dramatisch an. Neben der Prävention der Entstehung von Übergewicht im Kindesalter ist es entscheidend, die Therapie von bereits übergewichtigen Kindern individuell anzupassen, um die Ergebnisse zu verbessern und nachhaltig zu stabilisieren ((weight loss maintenance). Dafür ist es notwendig, Prädiktoren zu erfassen, die eine Aussage über den kurzfristigen und insbesondere den langfristigen Therapieerfolg einer Behandlung treffen können. Das Ziel unseres Projektes ist es, solche Prädiktoren auf Grundlage neuer Hypothesen zu erfassen. Dazu wurden 60 adipöse Kinder im Alter zwischen 9 und 17 Jahren, bei denen die Indikation für einen stationären Aufenthalt zwecks Gewichtsabnahme gegeben war, in der Rehabilitationskinderklinik Wangen rekrutiert. Die Studie wurde in den regulären Therapieverlauf integriert, wobei größter Wert auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Therapeuten, den Eltern und Kindern selbst gelegt wurde. Es fanden zu Beginn und am Ende des Aufenthaltes verschiedene Untersuchungen statt, die sich in 4 Cluster eingruppieren lassen: 1. Objektive und subjektive Parameter für das Ess- und Ernährungsverhalten, 2. Objektive und subjektive Parameter für die Körperverfassung, 3. Regulation des autonomen Nervensystems und 4. Psychometrie und Soziometrie. Die in der klinischen Routine erhobenen gewichtsrelevanten Daten psychosozialer und biologisch-medizinischer Natur werden in die Analyse mit einbezogen. Ein Follow-up wird durchgeführt. Um die Ergebnisse richtig einordnen zu können wurden die Untersuchungen ebenfalls bei 27 TeilnehmerInnen einer geschlechts- und altersgleichen, normalgewichtigen Gruppe durchgeführt.

Projektleitung

Dr. Dipl. Ern. Wiss. Isabelle Mack

Stellvertretende Projektleitung

Prof. Dr. Paul Enck

ProjektmitarbeiterInnen

  • Dipl. Ern.wiss. Helene Sauer 
  • cand. med. Anna Krumm 
  • cand. psych. Anna Ströhle

Publikationen

  • Mazurak N, Sauer H, Weimer K, Dammann D, Zipfel S, Horing B, Muth ER, Teufel M, Enck P, Mack I. (2016). Effect of a weight reduction program on baseline and stress-induced heart rate variability in children with obesity. Obesity (Silver Spring). 24(2):439-45. doi: 10.1002/oby.21355. Epub 2015 Dec 25.
  • Mack I, Sauer H, Weimer K, Dammann D, Zipfel S, Enck P, Teufel M. (2014). Obese children and adolescents need increased gastric volumes in order to perceive satiety. Obesity (Silver Spring). 22(10):2123-5. doi: 10.1002/oby.20850. Epub 2014 Jul 29.
  • Sauer H, Weimer K, Horing B, Mazurak N, Gulewitsch MD, Hellmond F, Dammann D, Binder W, Linse P, Zipfel S., Ehehalt S, Enck P, Mack I (2014). PreDictor Research in Obesity during Medical care - weight Loss in children and adolescents during an INpatient rehabilitation: rationale and design of the DROMLIN study. J. Eat Disord. 2(7).
  • Sauer H, Ohla K, Dammann D, Teufel M, Zipfel S, Enck P, Mack I. (2017). Changes in Gustatory Function and Taste Preference Following Weight Loss. J Pediatr. 182:120-126. doi: 10.1016/j.jpeds.2016.11.055.
  • Mölbert SC, Sauer H, Dammann D, Zipfel S, Teufel M, Junne F, Enck P, Giel KE, Mack I. (2016). Multimodal Body Representation of Obese Children and Adolescents before and after Weight-Loss Treatment in Comparison to Normal-Weight Children. PLoS One 11(11):e0166826. doi: 10.1371/journal.pone.0166826. eCollection 2016 Nov 22.