IMPULS

Es gibt aktuelle Belege dafür, dass Veränderungen der Impulsivität an der Entstehung und/oder Aufrechterhaltung der Binge-Eating-Störung (Störung mit Essanfällen) beteiligt sind. Das Ziel dieses Projektes besteht in der Untersuchung der Machbarkeit und Wirksamkeit einer verhaltenstherapeutischen Gruppenbehandlung, die speziell auf Impulsivität ausgerichtet ist (eine sogenannte impulsivitätsbezogene Verhaltensmodifikation). Es wird untersucht, ob dieses Programm impulsives Verhalten und Kontrollverlust bei der Nahrungsaufnahme und insbesondere bei Essanfällen regulieren kann. Zum Vergleich erheben wir Kontrollprobanden mit einer Binge-Eating-Störung, die nicht an der Verhaltensmodifikation teilnehmen. Durch das IMPULS-Projekt kann die Behandlung der Binge-Eating-Störung weiterentwickelt werden.

Für dieses Projekt suchen wir aktuell Interessenten und Interessentinnen, die an dem Gruppenprogramm und der Studie teilnehmen möchten (s. Flyer)!

Projektleitung

Dr. Dipl.-Psych. Kathrin Schag

Publikationen

  • Schag, K., Schönleber, J., Teufel, M., Zipfel, S. and Giel, K. E. (2013). Food-related impulsivity in obesity and Binge Eating Disorder - a systematic review. Obesity Reviews, 14(6), 477-95.
  • Schag, K., Teufel, M., Junne, F., Preissl, H., Hautzinger, M., Zipfel, S. and Giel, K. E. (2013). Impulsivity in Binge Eating Disorder: Food Cues Elicit Increased Reward Responses and Disinhibition. PLoS ONE, 8(10), e76542.